Angst Teil I

Start - Angst

Was wirst du in diesem Artikel lernen bzw. worüber möchte ich dich informieren?
Als erstes besprechen wir, was Angst ist und woher es kommt. Danach bekommst du Techniken an die Hand, um diese Angst zu lösen.
Es handelt sich hierbei um eine Artikelserie von Teil I bis Teil XII. Solltest du Fragen haben, dann stell sie mir gern.
Viel Spaß beim Lesen und Entdecken. Weitere Artikel, die für dich interessant sind

Definition - Angst

Eine mögliche Definition von Angst


Angst ist ein Gefühl bzw. eine Empfindung. Dein Puls steigt, die Herzfrequenz steigt, du wirst wacher, aufmerksamer und reaktionsschneller und deine Sinne schärfen sich. Eigentlich nützlich, oder?
Angst entsteht in uns selbst und wird selten durch einen äußeren Reiz ausgelöst. Als Jäger und Sammler waren es äußere Reize. In unseren angstfreien Zeiten ist diese nur in unseren Gedanken.

Evolution - Angst

Die gleiche Menge an Angsthormonen

Einige Evolutionsforscher behaupten, dass wir ein Becken an „Angsthormonen“ anlegen, die verbraucht werden wollen. Heute wird wohl noch dieselbe Menge produziert wie damals und daher suchen sich einige Menschen Adrenalinschübe durch Fallschirmspringen oder Bungeejumping.
Das Gehirn ist offensichtlich süchtig danach, solche Situationen zu finden. Daher wird ein Ausweg gesucht und Angst künstlich in deinem Hirn produziert.

Mögliche Auslöser für Angst in unseren Gedanken

Was werden andere von mir denken?
Was wird sie von mir denken und was wird die Stimme von mir in meinem Kopf denken?
Viele Menschen laufen mit einer inneren Stimme durch die Gegend, die sie ständig kritisiert. – es kann die Stimme deiner Eltern, Lehrer oder deines Egos sein.

Gedanken können sich auch andere Formen haben

Geräusche/Stimmen, mentale Bilder oder mentale Filme (Kopfkindo).
Ein mentaler Film in die könnte sein, dass du Angst davor hast eine Frau anzusprechen und du spielst folgenden Film durch: Mir gehen die Worte aus, meine innere Stimme macht mich runter und alle Leute bleiben stehen und werden mich auslachen, den Kopf schütteln und mir missbilligende Blicke zu werfen.

Flugangst - Angst

Beispiel Flugangst

Du spielst einen Absturz tausendmal durch, bevor du überhaupt abgehoben bist. Du siehst ständig Bilder von einem Absturz und durchlebst diesen ständig in deinem Kopf. Deine Körper sende ununterbrochen „Angsthormone“ aus, jedoch ist die Realität eine komplett andere. Dies kann folgendermaßen durch Filme, Erinnerungen oder genetisch weitergegebene Informationen sein. Vieles ist möglich. Der Film, der abläuft, ist eine Fiktion und dennoch fühlen sich die Gefühle echt an. Drück hier um zum Teil II zu gelangen.

Kehre zurück zum Artikelanfang

Hier geht es zum zweiten Teil

Für mein Inhaltsverzeichnis drücke hier!

Weitere interessante Artikel sind Selbstbewusstsein und Emotionen oder Ansprechen und schrittweise Desensibilisierung

Auch lesenswert sind Gedächtnisnetzwerk und ist die Realität für jeden gleich? oder evolutionäre Psychologie

Weiterhin interessant ist der Artikel das Netzwerk der Assoziation